Abendandacht Nr. 13


Guten Abend,

schon seit Beginn der Coronakrise, aber nun mit stetig steigender Zahl, erreichen uns auf allen möglichen Kanälen Fake News, gefälschte Neuigkeiten. Einmal sind es Verschwörungstheorien, ein anderes Mal „christliche“ Sensationsberichte. In dieser Zeit, wo wir ständig mit Neuigkeiten überschwemmt werden und uns die Neuigkeiten über die Lage unseres Landes auch  interessieren, haben es Fake News einfacher, uns zu verwirren.

Die seitherigen Stabilisatoren sind teilweise weggebrochen. Diese Ausnahmesituation verstehen zu wollen und sich die Zusammenhänge erklären zu können, sind ein Einfallstor - solchen Falschmeldungen auf den Leim zu gehen.

In beinahe allen Abschnitten, die sich im Neuen Testament mit der letzten Zeit vor der Wiederkunft Jesu beschäftigen, warnen Jesus und die Apostel vor „falschen Propheten". Die Schreiber rufen zum Prüfen der Fakten auf. „Lasst euch nicht verführen“, ist da eine häufige Aussage. Nimm nicht alles für „bare Münze“, was auf facebook, instagram, whatsapp oder youtube erscheint.

Schon im Alten Testament galt der Grundsatz, alles durch zwei oder drei Zeugen absichern zu lassen. Dann erst war es ein Faktum. Prüfen wir die Tatsachen, die uns zu Ohren kommen. Bevor ich etwas als gesicherte Tatsache weitergebe, habe ich mich davon überzeugt, dass die Quellen und Personen seriös sind, damit nicht auch ich ein „Verführer“ werde, weil Menschen mir vertrauen.

Für mich ist Jesus an dieser Stelle echt vorbildlich. Seine Worte wurden bezeugt von „Zeichen“ die ER tat. Sie unterstrichen seine Autorität. Jesus handelte stets in Übereinstimmung dessen, was im Alten Testament prophezeit wurde. Niemand, selbst seine größten Feinde, konnten ihn jemals einer einzigen Lüge, Übertreibung oder einer Fake News überführen. ER war absolut integer. An Seinen Aussagen konnte ER sich messen lassen. Darum sind auch Seine Aussagen über das Leben, die Zukunft der Welt und den Tod bis heute absolut verlässlich. Sie sind ein sicherer Kompass im Dschungel der Ansichten, Angstszenarien und Vermutungen. Sein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg!" - Psalm 119,105

Gerade jetzt, wenn vielerorts „Kurzarbeit“ verordnet ist, wäre das ja eine Chance, die Bibel noch besser kennenzulernen. Wenn Sie Fragen dazu haben, melden Sie sich doch bei mir.


Ihr

Bild "Abendandachten:lrappus.JPG"