Abendandacht Nr. 16


Guten Abend,

Bild "Abendandachten:Stolperfalle.jpg"neulich, als ich früh morgens joggen war, hätte ich mich fast hingelegt – da wäre ich beinahe gestürzt. Nach ein paar Kilometern waren die Beine etwas schwer und die Konzentration nicht mehr so hoch gewesen. Eine hervorstehende Wurzel wäre mir beinahe zum Verhängnis geworden. Stolperfallen gibt es viele im Leben. Gerade dann, wenn man nicht damit rechnet, gestresst, abgelenkt oder sonst in Gedanken ist, passiert es… und schon liegt man auf der Nase.

Manchem kommt auch diese Coronakrise wie so eine Stolperfalle vor. Alles lief wie am Schnürchen. Der Konjunkturhimmel schien verheißungsvoll. Die Auftragsbücher und Gewinnerwartungen machten Lust auf Zukunft.

Die Terminkalender waren voll. Die Veranstaltungen bestens vorbereitet. Alles schien seinen geordneten Gang zu gehen, so wie die Sonne Tag für Tag ihre Bahn zieht. Alles stabil. Alles im grünen Bereich. Alles gechillt.

Und dann so was. Krasse Stolperfalle. Plötzlich kommt alles, aber auch wirklich alles aus dem Tritt. Nichts mehr ist, wie es vorher war.

Als ich so darüber nachdachte, musste ich an jene Frau denken, die so, wie sie es immer tat, mittags zum Brunnen ging, um Wasser zu schöpfen. Alles wie immer. Da saß aber einer, den sie noch nie gesehen hatte. Ein Fremder, der direkt an der Brunnenöffnung hockte. „Gib mir bitte etwas zu trinken“ sprach er sie an. Empört konterte sie: „Du bist ein Jude und ich bin eine Samariterin. Wie kannst du mich da um etwas zu trinken bitten?“ Der Fremde überraschte sie: „Wer dieses Wasser trinkt, wird wieder durstig. Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird nie mehr Durst haben. Ich gebe ihm Wasser, das in ihm zu einer Quelle wird, die bis ins ewige Leben weitersprudelt!“

Jesus bietet nicht nur etwas an, das absolut lebensnotwendig ist. Das, was ER anzubieten hat, stellt Menschen von innen her zufrieden.

  • Er redet von der tiefen Zufriedenheit der Seele,
  • von einem unglaublichen Seelenfrieden, der nicht von äußeren Gegebenheiten abhängig ist,
  • von einer Gelassenheit, die nicht daraus resultiert, was um uns her passiert.

Was macht dich wirklich glücklich?

Was ist nötig, um ein erfülltes Leben zu haben?

Fast immer denken wir dabei an etwas außerhalb von uns. Die große Liebe, Erfolg oder Besitz. Jesus widerspricht. Es gibt nichts Äußeres, das dauerhaft den Durst stillen kann, der tief in uns spürbar ist.

Am Ende der Unterhaltung mit Jesus ließ diese Frau ihre Wasserkrüge einfach stehen und rannte in ihr Dorf zurück und erzählte allen, dass sie den gefunden hat, der ihr Leben, ihre Seele, ihr Herz zutiefst erfüllt hat. Jesus, der Retter. Jesus, der der Schuld vergibt. Bei dem ich, egal was ich hinter mir habe, neu anfangen kann. Der meinen Lebensdurst kennt und der wirkliche Erfüllung schenken will.

Wenn wir jetzt „aus dem Tritt geraten sind“, wenn die Coronakrise wie eine riesige Stolperfalle für dich scheint, kann es ja auch eine Chance sein, dich auf die Suche zu machen, nach dem tieferen Sinn und der Erfüllung, die außerhalb deiner gewohnten Routine liegt. Wenn du Fragen dazu hast, kannst du dich gerne an mich wenden.


Einen erfüllten und besinnlichen Abend,

Bild "Abendandachten:lrappus.JPG"