Abendandacht Nr. 71


Guten Abend,

der Mediziner Joseph Lister (1827 - 1912) ist bekannt als „Vater der antiseptischen Chirurgie“. Ihn beunruhigte die große Zahl Patienten, die an post-operativen Infektionen starb.

Er gelangte zu der Überzeugung, dass winzig kleine, für das menschliche Auge unsichtbare Mikroben, Auslöser dieser Infektionen sind, und er begann damit, verschiedene antiseptische Lösungen zu entwickeln, mit denen er die Wunden behandelte. Tatsächlich nahm die Zahl der Todesfälle nach Infektionen deutlich ab.

In ähnlicher Weise sind heute böse geistliche Mächte am Werk. Man kann sie nicht sehen, aber sie richten großen Schaden im Leben der Menschen an und führen sie immer wieder in Versuchung. Sie bringen böse Menschen in Machtpositionen, manipulieren die Gefühle der Menschen, zerreißen sie förmlich und zerstören sie.

Aber so wie Listers Zeitgenossen seine Theorie über zerstörerische Mikroben ablehnten, sind sich heute viele der geistlichen Realität nicht bewusst oder leugnen sie. Doch du bist im Besitz eines wirkungsvollen geistlichen „Antiseptikums“ gegen diese zerstörerischen Kräfte. Dabei ist es ganz wichtig, die richtige Anwendung zu lernen.

Morgen ist zweiter Advent. Gerade morgen haben die verschiedenen Predigttexte den Weg Jesu durch die Wirren, Anfechtungen und Verführungen dieser Zeit zum Inhalt. In Jesaja 35 wird der heilige Weg Gottes beschrieben. Mit dem Kommen Jesu gingen die „Wegarbeiten“ dafür los. Jesus selbst ist dieser „heilige Weg“ durch eine unheilige Zeit.

Am Ende der Weltzeit, wenn Jesus als Triumphator wiederkommt, wird dieser „heilige Weg“ zur Vollendung gebracht. Aber schon heute wird der Mensch eingeladen, diesen Weg der Jesusnachfolge zu gehen. Der ist heute noch voller Herausforderungen, voller Schwachheit und Unvollkommenheit. Aber Jesus eröffnet jedem den Zugang, um diesen Glaubensweg beschreiten zu können. Dieser „heilige Weg“ ist die Siegesstraße, die Jesus selbst durch alle Probleme, Hindernisse, dämonische Angriffe und Katastrophen zur Vollendung gebracht haben wird. Das ist die Frohe Botschaft, die Gute Nachricht nicht nur an diesem zweiten Advent. Dann wird alles Zerstörerische, alles Gewalttätige und Teuflische für immer besiegt und entmachtet sein.

Das heute schon glauben zu dürfen, dass Jesus sich sein Heil, seinen Frieden und seinen Sieg nicht nehmen lässt – auch wenn das heute noch nicht immer so sichtbar und offenbar ist.


Mit herzlichen Grüßen,


Bild "Abendandachten:lrappus.JPG"